Barrierefreier und seniorengerechter Badumbau: Toilette und Waschtisch

Barrierefreier und seniorengerechter Badumbau: Toilette und Waschtisch 750 500 Ambeno | Wohnberatung & Handwerksleistungen für ein barrierefreies Wohnen

Barrierefreier und seniorengerechter Badumbau: Toilette und Waschtisch

Bereits mit einfachen Maßnahmen kann Ihr Badezimmer barrierefrei bzw. barrierearm gestaltet werden, damit Sie langfristig selbstbestimmt und sicher leben. Niemand möchte gerne auf fremde Hilfe angewiesen sein, wenn es um den Gang zur Toilette und die tägliche Körperpflege geht. Eine Anpassung von Toilette und Waschtisch an Ihre Bedürfnisse sorgt für ein großes Stück Lebensqualität und Unabhängigkeit in den eigenen vier Wänden.

Barrierefreie / barrierearme Toilette

Die Auswahl der barrierefreien oder barrierearmen Toilette ist von individuellen Bedürfnissen und Faktoren abhängig. Dabei spielt zum Beispiel die Körpergröße, das Körpergewicht, die Art der persönlichen Einschränkungen, usw. eine entscheidende Rolle. Allgemein gilt folgendes:

  • Rund um das WC soll ausreichend Bewegungsfreiheit vorhanden sein.
  • Auf beiden Seiten der Toilette sollen Haltegriffe montiert werden.
  • Barrierefreie Toiletten verfügen über bestimmte Maße (70 cm tief mit 90 cm Platz seitlich), sodass Rollstuhlfahrer und Menschen mit körperlichen Einschränkungen ausreichend Platz haben, um den Toilettengang alleine zu erledigen.

Höhenverstellbare Toiletten

Je nach körperlicher Verfassung kann eine niedrigere oder höhere Sitzfläche die Nutzung der Toilette erleichtern. Besonders das Hinsetzen und Aufstehen wird durch tiefere Sitze erschwert. Damit Sie die Toilette eigenständig und sicher nutzen können, empfehlen wir ein höhenverstellbares WC. Diese Option bietet sich erst recht an, wenn mehrere Personen in einem gemeinsamen Haushalt leben. Hierbei können Sie auf Knopfdruck das WC-Becken dank mehreren Stufen auf die gewünschte Höhe einstellen.

Halte- und Stützgriffe

Seitlich neben der Toilette angebrachte Halte- und Stützgriffe sorgen für mehr Standfestigkeit und helfen Ihnen beim sicheren Hinsetzen und Aufstehen der Toilettenschüssel. Dabei ist zu beachten, dass die Halte- und Stützgriffe sehr stabil sein müssen, um das ganze Körpergewicht zu tragen. Die Badezimmerwand muss tragfähig sein und die Stützgriffe müssen an der richtigen Stelle montiert werden. Lassen Sie die Haltegriffe daher ausschließlich von einem Fachmann anbringen, um eine Sturzgefahr zu vermeiden. Es stehen unterschiedliche Möglichkeiten wie zum Beispiel hochklappbare Stützgriffe, Boden-Deckenstangen, etc. zur Auswahl. Gerne beraten wir Sie individuell zu den bestmöglichen Haltegriffen für Ihr barrierefreies Badezimmer.

Rückenstütze und Toilettenspülung

Ein Standard-WC-Deckel ist als Rückenstütze zu instabil und sollte daher durch eine barrierefreie Stütze hinter der Vorderkante des WC-Beckens ergänzt werden. Die Toilettenspülung sollte sich in greifbarer Nähe befinden und mühelos zu bedienen sein. Hierbei gibt es verschiedene Varianten:

  • Automatische Spülung ohne Betätigung eines Schalters
  • Betätigung der Spülung erfolgt durch integrierten Knopf im seitlichen Handgriff

Selbstverständlich soll auch das Toilettenpapier bzw. der Papierrollenhalter in der sitzenden Position in greifbarer Nähe sein.

Dusch-WC

Wer sich besonders viel Komfort wünscht oder erheblich in der Bewegung eingeschränkt ist, sollte sich ein Dusch-WC genauer ansehen. Die Duschtoilette verfügt über eine Wasserdüse, die den Intimbereich nach dem Toilettengang mit warmen Wasser reinigt. Das Trocknen erfolgt anschließend über einen Warmluftföhn. Durch diese Einrichtung entfällt die Nutzung des Toilettenpapiers komplett. Menschen, die körperlich stark eingeschränkt sind, können so den Gang zur Toilette alleine antreten, ohne dabei auf fremde Hilfe zurückzugreifen. Die Duschtoilette sorgt für mehr Lebensqualität da sie eine automatisierte, sichere und komfortable Intimpflege ermöglicht.

Barrierefreier / barrierearmer Waschtisch

Ein barrierefreies bzw. barrierearmes Waschbecken sorgt für mehr Sicherheit und Komfort bei der täglichen Körperhygiene. Der bereits vorhandene Waschtisch kann in vielen Fällen mit nur wenigen Handgriffen bedarfsgerecht umgestaltet werden. Dabei sind grundsätzlich folgende Hinweise zu beachten:

  • Es sollte ausreichend Beinfreiheit vorhanden sein, um vor dem Waschtisch auf einem Sitz oder im Rollstuhl unmittelbaren Zugang zu haben. Ein Unterschrank unter dem Waschbecken ist hier ungeeignet.(Eine Einbauhöhe von 80 bis 85 cm ist ideal für eine ausreichende Beinfreiheit.)
  • Die Bewegungsfläche vor dem Waschbecken sollte mindestens 120 x 120 cm aufweisen. Auf beiden Seiten neben dem Becken sollte ausreichend Freiraum zur Verfügung stehen.
  • Gegenstände des täglichen Bedarfs wie zum Beispiel Seifenspender, Zahnbürste, etc. sollten auf Ablageflächen stets in greifbarer Nähe sein.
  • Ablageflächen mit integrierten Handgriffen oder Handstützen neben dem Waschtisch sorgen für mehr Stabilität und Sicherheit im Badezimmer.
  • Der Spiegel über dem Waschtisch sollte so tief angebracht werden, dass Sie sich auch noch im Sitzen anschauen können. Falls dies nicht möglich ist, gibt es unter anderem auch ausziehbare Spiegel.

Halte- und Stützgriffe

Halte- und Stützgriffe am oder neben dem Waschbecken vereinfachen das Hinsetzen, Aufstehen und Festhalten. Die Griffe sollten fachgerecht angebracht werden, um das volle Körpergewicht zu tragen und eine Sturzrisiko zu vermeiden. Die Griffe neben dem Waschbecken können gleichzeitig als Handtuchhalter dienen.

Verbrühschutz

Um Verbrühungen zu vermeiden sollten Sie bei der barrierefreien Armatur auf einen Einhebelmischer mit Temperaturbegrenzung achten. Als barrierefreie Armatur ist der Austausch gegen eine Armatur mit einer herausziehbaren Brause und einer Thermostat-Armatur mit Verbrühschutz möglich. Berührungslose Armaturen sind hilfreich, sofern der Nutzer keine Schwierigkeiten mit einer Sehbehinderung hat. Bei berührungslosen sowie bei Einhebelarmaturen muss der Wasserhahn schwenkbar sein. Außerdem sollten die Armaturen im Sitzen leicht zu bedienen sein.

Beachten Sie auch den Siphon am Waschbecken. Damit Sie sich beim Sitzen nicht an den Beinen verbrühen, empfiehlt sich die Anbringung eines Unterputz- oder Flachaufputzsiphons. Um so viel Beinfreiheit wie möglich zu gewährleisten, ist ein Wandeinbau- oder Raumsparsiphon besonders ratsam.

Individuelle und kostenlose Beratung

In unserem Artikel Barrierefreier und seniorengerechter Badumbau: Wanne zur Dusche erfahren Sie, wie durch die Schaffung eines ebenerdigen Duschplatzes das Duschen erleichtert werden kann.

Sie haben Fragen oder möchten individuell beraten werden?
Nehmen Sie einfach Kontakt auf – gerne beraten wir Sie kostenlos.